Rotorblattinspektion

Inspizieren bis in die Blattspitze

Gullyver Inspektionskameras für die Qualitätskontrolle in der Rotorblatt-Fertigung und im Service

Rotorblätter für Windkraftanlagen sind sensible Hightech-Produkte, die während Ihres Betriebs enorme Kräfte aufnehmen müssen. Daher ist es für Produzenten, wie auch für die Betreiber dieser Anlagen von hoher Bedeutung den ordnungsgemäßen Zustand  der Rotorblätter zu kennen und zu überwachen.

 In den „Grundsätzen für die wiederkehrende Prüfung von Windenergieanlagen“, herausgegeben vom Bundesverband WindEnergie, wird daher ausdrücklich eine Untersuchung von außen und von innen hinsichtlich relevanter Beschädigungen der Oberfläche und auf strukturelle Mängel des Blattkörpers verlangt. Weiterhin wird die sogenannte Videoendoskopie als geeignete Prüfmethode in diesem Zusammenhang genannt. 

Schon in der Rotorblatt-Fertigung, im Rahmen der Qualitätssicherung, werden heute vielfach unsere Kamerasysteme eingesetzt. Dabei haben sich die selbstfahrenden Fahrwagensysteme Rovver und Rovion für die speziellen Anforderungen als optimal erwiesen. Die Fahrwagen werden mit einer hochauflösenden Schwenkkopfkamera ausgerüstet, die dem Bediener jeden gewünschten Blickwinkel ermöglicht. Weiterhin verfügt diese Kamera über einen starken 10-fach optischen und 12-fach digitalen Zoom, mit dem auch die letzten 2-4m bis zur Blattspitze, die nicht befahren werden können, inspiziert werden können.

Eine Rückfahrkamera ermöglicht auch beim Zurückfahren das sichere Umfahren von Hindernissen und speziell konstruierte Abstandshalter an den Rädern verhindern das Festfahren an Materialüberständen z.B. Kleberesten im Nahtbereich.

 Die unterschiedlichen Voraussetzungen in Fertigung und Service stellen grundlegend andere Anforderungen an die Konzeption des Inspektionssystems. Da in der Fertigung schnelles und effizientes Handling im Vordergrund steht und Gewicht und Größe keine wesentliche Rolle spielen, kann mit einer automatischen Kabeltrommel gearbeitet und das System in einem praktischen Rollcontainer untergebracht werden. Dahingegen muss im Service die Anlage möglichst klein und kompakt gestaltet sein, um sie z.B. mit einem Liftvorgang zum Generatorhaus zu befördern. Um das System klein und handhabbar zu machen, wird hier eine Handkabeltrommel eingesetzt, die zusammen mit anderen notwendigen Komponenten in einem kleinen Koffer integriert ist.

   


Vertikale Inspektion

eine Variante der Inneninspektion der Rotorblätter ist die Inspektion in hängender Variante. Dazu werden die Rotorblätter auf 6 Uhr Position verbolzt und die Kamera in das Rotorblatt gehängt. Teilweise, je nach Blattgeometrie können so sogar Stellen erreicht werden die mit dem Fahrwagen nicht zu erreichen sind. Außerdem lässt diese Variante zu, das gleichzeitig von Innen und außen inspiziert wird, was den gesamten Arbeitsablauf optimiert.

 System zur vertikalen Rotorblattinspektion

Rotorblattinspektion – das Kameramodul im Detail